Pascha und die Bonsai-Seelen

Rasante Neuigkeiten aus dem Kühlfach

Pascha, der prollige Autoknacker-Geist, widmet sich mit Hingabe dem Abhören des Polizeifunks und ist sofort bei einem schweren Unfall zur Stelle. Ein Auto ist abends von der Straße abgekommen. Vier Kinder wurden schwer verletzt, die Fahrerin ist verschwunden. Im Krankenhaus werden die Kinder ins künstliche Koma versetzt, sodass ihre Seelen munter durch die Gegend schweifen können. Die Kurzen erzählen Pascha, dass die Lehrerin entführt wurde. Pascha geht der Flohzirkus um ihn herum mächtig auf den Geist. Aber auch kriminalistisch ist er ziemlich in Anspruch genommen, denn gemeinsam mit den Kindern sucht er die verschwundene Lehrerin. (Verlagsinfo)

Pascha hat’s nicht leicht. Niemand versteht ihn. Na ja – fast niemand. Denn Pascha ist eine Seele zwischen Himmel und Erde. Und nur der betuliche Rechtsmediziner Dr. Martin Gänsewein kann mit dem ehemaligen Autoknacker kommunizieren. 

Bereits drei Mal konnten sich die Leser von Jutta Profijt über die Abenteuer des geist-reichen Laberkopfes amüsieren. Und der Autorin gehen die Ideen nicht aus. Dieses Mal bekommt Pascha Nachwuchs: Vier Kinder werden ins Koma versetzt – und nun schwirren ihre „Bonsai-Seelen“ (O-Ton Pascha) ebenfalls durch die Atmosphäre. Das sind die neunmalkluge Edeltraud, genannt Edi, der pummelige Türke Bülent, der Vermittler Johannes-Marius und der Unruhestifer Niclas.

„Na super, jetzt habe ich die Brut am Hals“

O-Ton Pascha

Gemeinsam mit Gänsewein gilt es, mehrere Verbrechen aufzuklären: Die angebliche Entführung einer Lehrerin und die Morde an zwei jungen Türkinnen. Dabei geht es dieses Mal ausgesprochen rasant zu. Denn Pascha muss nicht nur die vier Gören in Zaum halten, er muss auch den Kontakt zu Martin Gänsewein suchen und er muss dafür sorgen, dass die „Bonsai-Seelen“ wieder rechtzeitig im Krankenhaus sind, wenn ihre Körper aus dem Koma erwachen.

Fazit

Wie in den Vorgänger-Abenteuer lebt dieses von Paschas schnodderiger Sprache und unverklemmten Weltsicht.

Einfach geist-reich eben.

Jutta Profijt, „Kühlfach: Betreten verboten“, Pascha & Martin Gänsewein, Band 4

320 Seiten, 9,95 Euro, dtv, VÖ 1. Januar 2012

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.