Karla Weigand: Die Friesenhexe und ihr Vermächtnis (Friesenhexe 2)

Föhr im Jahr 1704: Schon immer hatte die schöne Heilerin Kerrin Visionen. Als ihr eines Nachts im Traum ihre verstorbene Mutter mitteilt, dass Kerrins verschollen geglaubter Vater noch am Leben sei, zweifelt sie keinen Augenblick an der Richtigkeit dieser Behauptung. Die mutige junge Frau schließt sich der Besatzung eines Walfängerschiffes an, das bis an die unwirtliche Küste Grönlands fährt. Dort wurde ihr Vater zuletzt gesehen. Doch die Reise gestaltet sich gefährlicher, als Kerrin geahnt hätte. Nicht jeder der raubeinigen Seeleute ist über ihre Anwesenheit an Bord erfreut. Und als sie Grönland endlich erreichen, ist Kerrin ganz auf sich allein gestellt. Wird sie ihren Vater tatsächlich finden?

„Die Friesenhexe und ihr Vermächtnis“ (Friesenhexe 2), Karla Weigand

497 Seiten, 9.99 Euro (Kindle), Heyne TB, VÖ 14. April 2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.