Sue Moorcroft: Mistelzweigzauber ⭐️⭐️⭐️⭐️

Bis Weihnachten soll Innenarchitektin Alexia das heruntergekommene Pub von Middledip zum neuen Dorfmittelpunkt aufpolieren. Alle haben dafür gespendet. Aber Betrüger klauen das Geld und Alexia weiß nicht mehr ein noch aus. Da bietet ihr ausgerechnet der gutaussehende, kratzbürstige Ben Hilfe an. Darf sich Alexia darauf einlassen und vielleicht nicht nur den Auftrag, sondern auch ihr Herz riskieren? Sie weiß: nur mit einer großen Prise Weihnachtszauber wird es im Pub von Middledip ein frohes Fest geben. (Verlagsinfo)

Cover und Titel

Buchcover mit Glitzerschnee und händchenhaltenden Paaren verkaufen sich wahrscheinlich gut – darum ähnelt sich das Äußere der Weihnachtslektüre vielfach. Macht nichts, es ist ja sehr stimmungsvoll. Auch die Titel weisen häufig Ähnlichkeiten auf. Macht auch nichts. Ärgerlich wird es nur, wenn der Titel ein bisschen in die Irre führt wie in diesem Fall. Der Mistelzweig spielt eine untergeordnete Rolle, deutet aber natürlich auf England als Ort der Handlung. Der Originaltitel lautet „ The Little Village Christmas“ und trifft den Inhalt wesentlich besser. Beides sind aber keine Gründe, nicht zu dem Buch zu greifen.

Geschichte

Zugegeben, ich liebe Bücher, in denen es um die Renovierung von alten Häusern geht. In diesem Fall ist es ein Pub mit viktorianischer Inneneinrichtung. Natürlich gibt es eine Liebesgeschichte, aber die ist mitnichten schmalzig, sondern sehr realistisch. Auch die Dorfgemeinschaft von Middledip ist wunderbar beschrieben. Aber Alexia zieht es nach London. Doch da sie von Gaunern übers Ohr gehauen wird, zerschlagen sich diese Pläne. 

Fazit

Eine Lektüre, die natürlich wunderbar in die Weihnachtszeit passt. Muss man aber nicht nur dann lesen. Es geht es um Freundschaft und Vertrauen unter Freunden, um Hilfsbereitschaft und Zusammenhalt in der Dorfgemeinschaft. All das hat das ganze Jahr Saison. Alles ist anschaulich und realistisch beschrieben. Darum von mir vier satte und leuchtende Sterne.

„Mistelzweigzauber“, Sue Moorcroft

448 Seiten, 10.99 Euro, Fischer TB, VÖ 24. Oktober 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.