Kurz notiert: „Imkersterben“ von Patricia Brandt

In Patricia Brandts zweitem Kriminalroman »Imkersterben« dreht sich (fast) alles um Imker, Bienen und Mords-Honig. Mit viel Humor lässt die Autorin ihren schrulligen XXL-Kommissar Oke Oltmanns in dunklen Honiggeschäften ermitteln. 

Das Thema Lebensmittelkriminalität ist hochaktuell: Das begehrte Naturprodukt Honig zählte nach Angaben des Bundesamtes für Ernährung und Landwirtschaft bis 2020 zu den Top Ten der gefälschten Lebensmittel. Die Regierung macht es Fälschern immer schwerer. Mittlerweile werden jährlich von den Laboren der Bundesländer 400.000 Proben untersucht. Die Einfuhr von mit Zuckersirup gestreckten Produkten bringt heimische Honigproduzenten enorm unter Druck. Die Autorin wirft in ihrem neuen Kriminalroman die Frage auf, was passiert, wenn auf einmal die örtlichen Imker das Geschäft ihres Lebens wittern.   

Ganz nebenbei tauchen die LeserInnen ein in die Welt der Imker und erfähren Wissenswertes über die nützlichen Insekten. Imker frieren zum Beispiel ihre Drohnen in Tiefkühlschränken ein, weil dies noch der humanste Tod ist. Das alles geschieht zum Wohl des Volkes: In den Zellen der Drohnen wächst die gefürchtete Varroamilbe heran, die mitverantwortlich für das Bienensterben ist. Die Journalistin weiß, worüber sie schreibt. Sie lebt inzwischen mit ihrem Schwarm zusammen und berichtete über ihre Erfahrungen als Neuimkerin in einer Langzeitreportage „Die Bienenmutter“ in der Tageszeitung. 

»Imkersterben« ist nach dem Erstlingswerk »Krabben-Connection« ein weiterer Krimi zum Schmunzeln und Lachen. Die LeserInnen treffen darin auch auf alte Bekannte aus der liebenswert-schrägen Dorfgemeinschaft an der Ostsee. Dazu zählt etwa die gesundheitsbewusste Fischbudenbesitzerin Wencke Husmann, die mit ihren neuen, veganen Avocadobowls insbesondere bei den Einheimischen auf Ablehnung trifft. Die meisten Küstenbewohner lieben ihre Fischbrötchen nämlich wie der große Oke Oltmanns: ohne viel Gedöns. Der Dorfsheriff bekommt diesmal einen neuen Partner an die Seite gestellt, mit dem er neben dem Imkersterben mehrere Wohnwagen-Diebstähle an der Küste aufklären muss: Vincent Gott ist eine rheinische Frohnatur aus Köln. Et kütt wie et kütt… (Verlagsinfo)

„Imkersterben“, Patricia Brandt, Oke Oltmanns 2. Fall

280 Seiten, 12 Euro, Gmeiner Verlag, VÖ 10. März 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.