Klaus Spieldenner

Klaus E. Spieldenner, Jahrgang 1954 , beginnt 2007 aus „kreativer Langeweile“ mit dem Schreiben. 

Zunächst veröffentlicht er zwei Bücher unter einem Pseudonym, bis er im Januar 2013 mit dem Oldenburg-Krimi „Unter Flutlicht“ seinen ersten Verlag findet. Die Zusammenarbeit mit der Verkehrs- und Wasser GmbH in Oldenburg führen ihn und seine Zuhörer im Krimi-Bus zu den fiktiven Schauplätzen des Regional-Krimis. Im März 2014 veröffentlicht der CW Niemeyer-Verlag den zweiten Oldenburg-Krimi des Autors um seine toughe Kommissarin Sandra Holz. Titel: „Und Stille wie des Todes Schweigen“. 2014, nach dem Umzug des gebürtigen Saarländers (und auch dem der Kommissarin: „Wenn der Autor umzieht, muss auch die Kommissarin mit!“) erschien 2015 – ebenfalls im CW Niemeyer-Verlag – sein erster Hamburg-Krimi, „Start Ziel Tod“.
Ein Jahr später, im März 2016 folgt „Der DOM trägt Schwarz“, dessen Geschichte vom Unfall auf dem Hamburger DOM im Jahr 1981 handelt. Nach „ELBTOD“  – dem Erfolgskrimi über die Hamburger Elbphilharmonie (bisher acht Auflagen) – sowie dessen Nachfolger im Jahr 2018 „Schuppen 10“, erscheint mit ELBTRAUM (2019) und  ELBFINSTERNIS (2020) weitere Bücher der Reihe.
Ab März 2021 dürfen sich die Leserinnen und Leser über „ELBFLUCHT “ – Spieldenners 7.  Hamburg-Krimi – freuen.

Infos von der Webseite des Autors

Die Bücher sind im Verlag CW Niemeyer, Hameln, erschienen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.