Stefanie Schreiber: Nachts im Pfahlbau in St. Peter-Ording (Torge Trulsen 6)

Während kleine Abschiedsbriefe auf Suizid hinweisen, glaubt Kommissarin Charlotte Wiesinger nicht an diese Theorie. Haben die Vorfälle mit dem sportlichen Wettkampf um den Kitesurf-Meistertitel zu tun, für den auch ihre Kollegin Lilly Morgenroth als Teilnehmerin gemeldet ist? Oder gibt es einen Zusammenhang mit der Schatzsuche der Schüler im Watt, die bereits zwei Jahre zurückliegt? Auf dem Gebiet der im Jahr 1362 versunkenen Siedlung Rungholt, nahe der Hallig Südfall, vermutete Phillip damals Goldmünzen, wurde jedoch nicht fündig. Obwohl er von zahlreichen Ängsten geplagt wird, will er schließlich selbst die Todesfälle aufklären. Bringt er sich dadurch ebenfalls in Gefahr? Torge Trulsen, der Hausmeister der Ferienanlage Weiße Düne, ist von Anfang an in den Fall involviert, weil er den ersten Leichnam frühmorgens in einem Pfahlbau findet. Schon bald schlägt er wieder weit über die Stränge und mischt sich eigenmächtig in die Ermittlungen ein. (Verlagsinfo)

„Nachts im Pfahlbau in St. Peter-Ording – Der sechste Fall für Torge Trulsen und Charlotte Wiesinger“, Stefanie Schreiber

304 Seiten, 12.85 Euro, Kampenwand Verlag (Nova MD), VÖ 29. Juli 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.